Vereinsvorstellungen

Eislauf-Verein Dresden

Auf flotten Kufen

Eissportclub Dresden

Hervorgegangen aus dem Eissportclub Dresden, entwickelte sich der Eislauf-Verein Dresden e.V. mit den Abteilungen Short Track und Eisschnelllauf schnell zu einer wichtigen Institution im Dresdner Sportgeschehen. Die Eisschnellläufer sorgten für erfolgreiche Jahre zwischen 1976 und 1993. Christa Rothenburger, Karin Enke und Andrea Mitscherlich waren die herausragenden Athletinnen, denen alle Läufer in dieser Zeit nacheiferten. Sie sorgten für 15 Olympiamedaillen, 15 Weltmeistertitel und 37 Weltcup-Siege sowie zahlreiche Medaillen bei WM und Weltcups! Mit der Wiedervereinigung wurde das gesamte Sichtungs- und Auswahlprinzip verändert. Ab 1991 begann man in Dresden mit einer neuen Sportart: Short Track. Damit wurde die Konzentration auf eine Eisschnelllauf-Disziplin in Dresden aufgehoben. Trainingsmethodisch gibt es aber viele Berührungspunkte, die gemeinsam geplant und koordiniert werden. Trainiert wird in jeweils fünf Trainingsgruppen. Für die Trainingsstunden stehen 14 lizensierte Trainer, davon fünf hauptamtliche, zur Verfügung. Gut ausgebildete Kader-Sportler sicherten Short Tack den Status Bundesstützpunkt, die Eisschnellläufer sind Bundesnachwuchsstützpunkt. Die letzten olympischen Erfolge der Disziplin Eisschnelllauf liegen leider schon einige Zeit zurück. Jens Boden nahm an zwei Olympischen Spielen teil. Er errang 2002 über 5000m die Bronzemedaille und wurde über 10000m Fünfter. Durch gute Nachwuchsarbeit konnten aber trotzdem auch junge Athleten national und international in Erscheinung treten. Dresdner Eisläufer bestimmen weiterhin das Niveau der einzelnen Altersklassen und stellen regelmäßig Sieger und Platzierte bei den Deutschen Meisterschaften. Davon zeugt auch das gute Abschneiden der Heim-Mannschaft beim jährlich stattfindenden Elbe-Pokal der Stadt Dresden. Dieser Wettbewerb hat inzwischen gute Tradition und findet mit holländischen und tschechischen Gästen im Februar 2015 bereits zum 22. Mal statt.

Viele Dresdner Leistungsträger begannen ihre Laufbahn im Eisschnelllaufen über ein Probetraining oder einen Schnupperkurs. Das beste Einstiegsalter liegt zwischen fünf und neun Jahren. Über Projekte mit Kindergärten und Grundschulen finden in diesem Alter viele Sportbegeisterte den Weg in den Verein. Für die Talentiertesten geht der Ausbildungsweg dann über Sportschule bis in den Spitzenbereich. Neben der leistungsorientierten Ausbildung gibt es noch eine Gruppe, die sich dem Breitensport widmet. Unter fachgerechter Anleitung kann sich hier jedes Mitglied entsprechend seiner Trainingsbereitschaft entwickeln. Manche Kinder entscheiden sich auch erst später für leistungssportliches Training. Bei entsprechenden Voraussetzungen ist dann der Wechsel vom Breiten- in den Leistungssport ebenso möglich. Wer das Eislaufen im idealen Alter von 5 bis 9 Jahren ausprobieren möchte, für den gibt es am 6. Dezember 2014 um 10:30 Uhr auf der Freieisbahn im Sportpark Ostragehege die passende Gelegenheit. Benötigt werden ein Helm (z.B. Fahrradhelm), Handschuhe, witterungsgerechte Kleidung und schon kann es losgehen mit der ersten Trainingsstunde am Nikolaustag.

Eislauf-Verein Dresden e.V.
Magdeburger Straße 10, 01067 Dresden
Tel.: 0351 - 4977304
www.kufenflitzer.de

Fotos: Eislauf-Verein Dresden e.V.

 

20. Oktober 2014

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Vereinsvorstellungen

Bikeschule „Trail Active“

mehr lesen >>

Orientierungslauf-Klub Leipzig

mehr lesen >>

Kine em Halle

mehr lesen >>

USV TU Dresden Abteilung Kraftsport

mehr lesen >>

1. Drachenfliegerclub Sachsen

mehr lesen >>