Menschen

Mein Sport: Pole Dance

Sandra Reichel über ihren Sport

Sandra Reichel

Vor rund fünf Jahren habe ich das erste Mal von Pole Dance gehört. Eine Freundin hatte einen Pole Kurs in Leipzig gefunden, war davon total begeistert und ich wurde neugierig. Diese komplizierten, aber ästhetischen Übungen wollte ich auch können. Wir haben uns für den Kurs in Leipzig angemeldet und weil es nicht so viele Interessentinnen gab, mussten wir noch eine ganze Weile warten bis der Kurs voll war. Ich hatte es eiliger und bestellte mir gleich eine Stange für zu Hause. Nach der ersten Stunde stand fest: Das ist der perfekte Sport für mich.

Beim Pole Dance braucht man nicht - wie beim Ballett - langwierige Grundübungen und Vorbereitungen für die ersten Schritte. Fortschritte sind zu schnell zu sehen und das Training wird nie langweilig. Für mich ist das Besondere die Kombination aus Tanz, Akrobatik und Beweglichkeit. Je nachdem wonach mir gerade ist, konzentriere ich mein Training auf eines davon. Wenn ich schon vom Tag erschöpft bin, dann tanze ich und mache viele Drehungen oder Elemente am Boden. Zum Abschalten liebe ich es, mich mit akrobatischen Tricks auszupowern und wenn ich mich einfach entspannen möchte, dann übe ich mich im Stretching.

Ich habe durch Pole Dance viel Kraft dazugewonnen und meinem Körper die Form gegeben, in der ich mich wohlfühle. Das Beste daran war aber das gestärkte Selbstbewusstsein. Schon allein durch die Haltung und den Kraftaufbau gewann ich ein neues Körpergefühl und wurde auch meine ständigen Rücken- und Kopfschmerzen los. Anfangs habe ich mich über fehlende Beweglichkeit geärgert, weil der Trick dann eben nicht so aussah wie bei anderen. Mittlerweile wandle ich Figuren oder Kombinationen meist so ab, dass sie für mich einfacher werden und somit eben auch individueller.

Mittlerweile gebe ich hier in Halle meine Erfahrungen und meine Begeisterung in meinem Studio „aria arte“ an weiter. Täglich gibt es Kurse rund um den tollsten Sport der Welt. Zusammen mit meinem Partner Marco Schlichting gebe ich vierteljährlich auch das "Pole Art Magazine", die erste und einzige deutschsprachige Pole Dance Zeitschrift, heraus. Mein ganzes Leben dreht sich also von früh bis spät um Pole Dance – und ich liebe es. Deswegen kann ich allen Mädchen und Frauen nur empfehlen, es zumindest einmal auszuprobieren. Der Funke springt schneller über als man denkt.

Foto: aria arte

30. März 2016

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Menschen

Zu schwul für die Kreisliga? Homosexualität im Sport

mehr lesen >>

Indi Cowie - Mit Ballkontrolle zu Weltrekorden

mehr lesen >>

Interview: Matthias Dolderer

mehr lesen >>

Interview: Pauline Schäfer

mehr lesen >>

Bushcrafting - Ich bin draußen!

mehr lesen >>