Produkte & Handel

Traditionell, Speziell, Exotisch - Wanderschuhe im Vergleich

Drei Wanderschuhe im Vergleich

Gerade in der kälteren Jahreszeit macht ein guter Wanderschuh Freude und garantiert warme, trockene Füße und einen sicheren Tritt bei Streifzügen durch die Natur.

Neben dem klassischen Wanderschuh gibt es jedoch auch Modelle, die mit speziellen Eigenschaften um die Gunst der Käufer buhlen. Um herauszufinden, ob und für wen sich alternative Konzepte eignen, haben wir zwei „Exoten“ und deren speziellen Eigenschafteneinem traditionellen Schuh gegenüber gestellt.

Nachfolgend die drei "internationalen" Modelle aus dem Hause Scarpa (Schweden), Hoka One One (USA) und Icebug (Schweden).

Der Klassiker

Hersteller: Scarpa
Modell: Kailash Trek GTX

Kurzbeschreibung: Klassischer Trekkingschuh aus Leder

Was 1938 als kleine Schuhmanufaktur in einem idyllischen Bergort in Nord-Italien begann, hat sich im Laufe der Zeit zu einer international geschätzten Outdoor-Marke entwickelt. Heute steht Scarpa nicht nur für Berg- und Kletterschuhe, sondern auch für Skistiefel, Lauf- und Freizeitschuhe. Scarpas „Kailash Trek“ sieht auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz so „traditionell“ aus wie ein Bergstiefel aus einfarbigem braunem Leder, überzeugt aber mit seinen Eigenschaften aber auf ganzer Linie. Der Tragekomfort ist überragend, genauso wie die Verarbeitung. Dies gilt für die Schnürung, die Nähte und die Verklebungen. Die verwendete Vibram-Sohle besitzt die übliche Steifigkeit eines Bergschuhs, rollt aber trotzdem gut ab. Im Vorderfußbereich gibt es eine verstärkte Hartgummi-Ummantelung, falls man mit den Zehen irgendwo aneckt. Seine wasserdichte Gore-Tex Membran hält den Kailash Trek trocken und bietet ein gutes Fußklima. Eine Verstärkung im Fersenbereich sorgt für guten Sitz, ohne auf die Achillessehne zu drücken. Sowohl im Flachland als auch im Gebirge macht der Schuh eine sehr gute Figur und bietet ein breites Einsatzspektrum. Für einen robusten Trekkingstiefel besitzt er ein moderates Gewicht. Für rund 200 Euro ist dieser technisch anspruchsvolle Schuh jeden Cent wert und verspricht eine Anschaffung, an der man viele Jahre Freude hat.

Preis: 199,90 Euro
www.scarpa-schuhe.de

Der Exot

Hersteller: Hoka One One
Modell: Tor Ultra Hi WP

Kurzbeschreibung: Mischung aus Wander- und Trailrunning-Schuh

Die Firma Hoka One One hat sich in der Laufszene in den letzten Jahren einen guten Namen gemacht und ist mittlerweile besonders bei internationalen Triathlonveranstaltungen eine der meist gelaufenen Schuhmarken. Markant sind die Schuhe durch ihre dicke Sohlenkonstruktion und charakteristische Dämpfung. Der „Tor Ultra“ ist einer von vier Modellen, die in Stiefelform auch den Wander- und Bergsportfreund ansprechen. Neben der weichen Dämpfung ist besonders das geringe Gewicht dieses Schuhs eine Besonderheit. Dies macht ihn besonders für Käufer interessant, denen herkömmliche Trekkingstiefel zu schwer sind. Auch wenn der Tor Ultra sehr bullig wirkt, läuft er sich leicht und überzeugt durch eine weich abrollende Vibram-Sohle. Diese bietet einen guten Grip, ist jedoch in anspruchsvollerem Gelände aufgrund ihrer fehlenden Härte gewöhnungsbedürftig. Dafür kann man mit diesem Schuh aber problemlos Laufeinheiten absolvieren, wofür normale Bergschuhe nicht geeignet sind. Auch dieser Schuh ist wasserdicht, verwendet jedoch eine eVent® Membran. Das Obermaterial aus Nubuk- bzw. Wildleder macht einen guten Eindruck, der jedoch durch die mittelmäßig verarbeiteten Nähte getrübt wird. Besonders im Zehenbereich sind die Schnürsenkel-Laschen so konzipiert, dass die dünnen Nähte relativ schnell aufgehen, dazu bedarf es keiner starken Fremdeinwirkung. Als Wanderschuh mit Laufeigenschaften (und umgekehrt) stellt er ein interessantes Konzept vor, der Preis dafür ist jedoch grenzwertig.

Preis: 220 Euro

Der Spezielle

Hersteller: Icebug
Modell: Detour BUGrip® GTX

Kurzbeschreibung: Trekkingstiefel mit Spikes

Die schwedische Firma Icebug bietet eine breit gefächerte Palette an Outdoor-Schuhen, ist jedoch besonders durch ihre, mit Spikes ausgerüsteten, Winterstiefel bekannt geworden. Das Modell „Detour“ stellt einen schnörkellosen, mittelhohen Stiefel dar, der neben den Spikes auch durch sein Schnellschnürsystem auffällt. Dadurch lässt sich der Schuh schnell und gleichmäßig straffen und es gibt keine Schnürsenkel, die herumbaumeln. Der Schuh trägt sich sehr angenehm und wer breitere Füße hat, wird sich über mehr Platz im Vorderfußbereich freuen. Die Abrolleigenschaft sind gut und ein vernünftiger Kompromiss zwischen Steifigkeit und Flexibilität. Schutz vor Regen, Matsch und Schnee bietet auch bei diesem Schuh die Gore-Tex Membran. Die Verarbeitung ist gut, allerdings birgt die Verwendung des Schnellschnürsystems unter Umständen die Gefahr der mechanischen Abnutzung bzw. der Beschädigung durch Fremdeinwirkung. Ein Austausch ist dann nicht so einfach wie der Kauf eines neuen Schnürsenkels. Die Spikes aus Hartmetall sind langlebiger als jede Sohle, hier muss man sich keine Gedanken machen. Auf Eis bieten sie bestmöglichen Grip und Sicherheit. Auf normalem Waldboden sind sie nicht spürbar und der Schuh läuft sich hier genauso gut wie „ohne“. Auf Asphalt verursachen die Spikes jedoch Geräusche wie eine Frauengruppe mit Pfennigabsätzen. Das Modell von Icebug zielt auf die Winterzeit und Personen ab, die es sich nicht aussuchen können, ob sie bei rutschigen Bodenverhältnissen zu Hause bleiben. Dies kann berufsbedingt sein, aber auch dem Hund zu Liebe oder beim Schneeräumen. Preiswert ist der Schuh nicht, aber für die Zielgruppe macht die Anschaffung Sinn. Ansonsten gibt es den Detour ohne Spikes für 50 Euro weniger.

Preis: 229,95 Euro

Fotos: Stefan Mothes, Icebug PR

20. Februar 2018

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus Produktecke & Handel

La Sportiva: Große 90-Jahrfeier in Trient

mehr lesen >>

Saucony verlängert Vertrag mit RheinEnergieMarathon Köln

mehr lesen >>

Buchvorstellung: Siege oder lerne

mehr lesen >>

Coboc – Das E-Bike mit Tarnkappe

mehr lesen >>

Softshelljacke “Terra Metro Jacket” von The North Face

mehr lesen >>