Produkte & Handel

Trekkingstiefel „Drifter“ von Asolo

Trekkingstiefel „Drifter“ von Asolo

Die italienische Marke Asolo, die 1975 durch Giancarlo Tanzi, gegründet wurde, ist der breiten Masse vielleicht nicht so bekannt, in der Bergsportwelt jedoch eine feste Größe und mittlerweile eine renommierte, weltweit agierenden Marke für technisches Schuhwerk. Asolo ist übrigens auch eine italienische Gemeinde, die Mitglied der Vereinigung "borghi più belli d’Italia" (die schönsten Orte Italiens) ist. Sicherliche keine schlechte Namenspatenschaft.

Kommen wir zum vorgestellten Schuh. Das Modell Drifter* deckt ein breites Einsatzspektrum ab, ist jedoch vorwiegend für sportliches Wandern und Trekkingtouren konzipiert. Bereits der Ersteindruck verspricht einen sehr hochwertigen Schuh. Der Schaft ist aus wasserabweisenden Velourleder und Cordura gefertigt, mit einer schützenden Zehenkappe ausgestattet und dank Gore-Tex Futter wasserdicht und atmungsaktiv. Die spitz zulaufende Zehenkappe bietet Vorteile beim Steigen in felsigem Gelände, engt die Zehen jedoch ein wenig ein. Für breite Füße daher nur bedingt geeignet. Ansonsten bietet der „Drifter“ sehr guten Fersenhalt und überragenden Tragekomfort.

Der relativ leichte Schuh verfügt über eine gut abrollende, verwindungsresistente Vibram-Sohle, die im Kantenbereich trotzdem hart genug für anspruchsvolles Gelände ist. Auch die leichtläufige Schnürung mit Tiefzugelement unterstreicht die Hochwertigkeit dieses sehr bequemen Wanderschuhs, der zudem optisch zu gefallen weiß. Da auch die Verarbeitung (Nähte, Verklebungen,…) sehr wertig ist, sind rund 200 Euro eine gute Investition für lange Wanderungen durch die schöne Natur. Im Flachland wie Gebirge, im Sommer wie im Winter.

Preis: 199,95 Euro

Hinweis

Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Links führen zu Amazon. Dort nehmen wir an einem Partnerprogramm teil, welches auf Verkäufe eine kleine Provision ausschüttet. Diese nehmen wir mit, da sie auf den Preis der Waren keinen Einfluss hat.

Generell empfehlen wir Euch den Kauf bei lokalen Anbietern, es sei denn, für das entsprechende Produkt habt ihr keinen Fachhändler vor Ort. Eine Welt, in der es keine Geschäfte mehr gibt und alles nur noch virtuell abläuft, ist definitiv keine Zukunft, wie wir sie uns wünschen.

11. Februar 2019

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus Produktecke & Handel

Angell/S - das neueste, ultraleichte E-Bike der Angell-Flotte

mehr lesen >>

iQ-Campingbox PULSTREIBER-Edition

mehr lesen >>

SPORT LAVIT: Anti-Chafe gegen Wundscheuern und Blasenbildung

mehr lesen >>

Traditionell, Speziell, Exotisch - Wanderschuhe im Vergleich

mehr lesen >>

VAUDEs neue Radtasche aus Verpackungsmüll

mehr lesen >>