Training

Stabilisations- und Balancetraining mit dem Pedalo

Pedalo

Die Quintessenz zur Vorbeugung von Verletzungen ist ein propriozeptives Training. Dies führt zu einer erhöhten Tiefensensibilität, welche vereinfacht ausgedrückt die „Reaktionsfähigkeit“ innerhalb der Muskeln trainiert und es diesen ermöglicht, z.B. im Falle eines Sturzes entsprechend entgegen zu steuern, um eine Verletzung von Sehnen und Bändern zu vermeiden.

Ein hervorragendes Trainingsgerät für diese Zwecke ist der Pedalo®-Stabilisator (kurz Pedalo). Dieser ist ein Ganzkörpertrainingsgerät zur Verbesserung der sensorischen Steuerung von Haltung und Bewegung. Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, besteht der Pedalo aus einer Plattform die, über vier Federn befestigt, im Raum „schwebt“. Bereits kleinste Dysbalancen und Instabilitäten im Bewegungsapparat werden durch die hohe Sensibilität der dreidimensional reagierenden Standplattform aufgezeigt und therapiert. Therapie und Training auf dem Stabilisator sind sehr effektiv, da die Wirkungsweise des Stabilisators die Eingangsinformationen der Propriozeptoren und Rezeptoren erhöht. Dies führt zu einer Stimulierung und Verbesserung der Koordination der intersegmentalen Muskeln. In Folge verbessern sich die Reaktionsfähigkeit und die Stabilisierung des gesamten Haltungsapparates. Leistungssportler nutzen schon seit Langem den Stabilisator zur Leistungssteigerung durch Optimierung der Bewegungsabläufe, Verkürzung der Reaktionszeiten und Sensibilisierung der Reflexe.

Auf dem Pedalo können nicht nur klassische Balanceübungen trainiert werden, sondern auch sportspezifische Partnerübungen. So lassen sich eine saubere Bewegungsausführung und Balance „in der Hitze des Gefechts“ trainieren. Für einen Torhüter ist es z.B. eine gute Übung, sich von einem Partner den Ball zuwerfen zu lassen und diesen auf dem Pedalo sauber zu fangen und zurück zu spielen. Übungen dieser Art kann man auch 1:1 im Tennis, Basketball oder Federball umsetzen. Während die meisten Sportler das Gerät für den Unterkörper nutzen, lässt es sich jedoch auch gut für den Oberkörperbereich einsetzen. Dies ist vor allem für Sportarten interessant, bei denen „Überkopf“ gespielt wird, wie z.B. Handball oder Volleyball. Auch hier kann es zu gefährlichen Fremdeinwirkungen (Griff in den Wurfarm beim Handball) kommen, die eine instabile Schulterpartie schnell verletzen können. Unabhängig der therapeutischen Wirkung ist ein Training mit dem Pedalo natürlich auch ein guter Weg die funktionelle Kraft zu trainieren. Das permanente Gegensteuern, das der dreidimensional beweglich Boden des Pedalo erfordert, aktiviert natürlich auch mehr Muskelfasern als dies auf stabilem Untergrund der Fall wäre.

Der Pedalo®-Stabilisator kostet 299,- Euro. Im Lieferumfang befinden sich eine Antirutschmatte, eine Übungs-CD, ein Übungsflyer und vier Schlaufen, die Anfänger zu Übungserleichterung anstelle der vier Federn verwenden können. Die solide Konstruktion ist übrigens mit 150kg belastbar.

Fotos: Mirko Nemitz

15. November 2015

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel zu Training

Training mit dem Medizin- und Slammerball

mehr lesen >>

Neurofeedback im Sport – Für Spitzenleistungen auf Abruf

mehr lesen >>

Schnellere Füße mit Agility-Training

mehr lesen >>

Schub und Zug - Training mit dem Schlitten

mehr lesen >>

Krafttraining im Kinder- und Jugendalter

mehr lesen >>