Menschen

Hinter den Kulissen: Der Autor des Sportmagazins PULSTREIBER

Stefan Mothes im Vorwärtsspagat auf der Matte

Federführend für die Geschicke des Sportmagazins PULSTREIBER ist seit Gründung im Jahre 2008 der 45-jährige Stefan Mothes (Stand 2022), der genau den „pulstreibenden“ Lebensstil lebt, den er propagiert. Als Sohn eines ehemaligen Handball-Nationalspielers wurde ihm ein gesunder Bewegungsdrang bereits mit in die Wiege gelegt.

Ohne Leistungsanspruch versuchte der gebürtige Dresdner sich schon früh in unzähligen sportlichen Aktivitäten, sei es Judo, Fußball, Schach, Handball oder Basketball. Erst im Kampfsport fand er seine sportliche Berufung und konnte seine Energie mit Ehrgeiz in die richtigen Bahnen lenken. Als Aktiver war er im Karate und Boxen ein erfolgreicher Athlet und kam im Ringen sowohl zu Einsätzen in der 1. und 2. Bundesliga als auch zu internationalen Medaillen wie z.B. dem Gewinn der Arizona State Championships (Phoenix / USA).

Berufliche Zwischenstationen und neuer Fokus

Schreibtisch mit Notebook und Entwurfsskizzen

Abseits des Sports diente Ende der 90er eine zweieinhalbjährigen Militärzeit beim 233. Gebirgsjägerbataillon als Ausflug in eine Welt, die von hohen körperlichen Belastungen in klimatischen Extremen und anspruchsvollem alpinen Gelände geprägt war. Nach Lehre und Beschäftigung in einem mittelständigen Immobilienunternehmen, zog es den zwischenzeitlich in Bayern lebenden Freigeist 2002 wieder in seine Heimatstadt Dresden. Hier angekommen, machte er sich schnell als Werbetexter und Mediaberater selbstständig und versuchte sich im Verlagsgeschäft mit ersten kleinen Projekten. Damit es nicht langweilig wurde, gesellte sich noch der Betrieb einer kultigen Gaststätte an der TU Dresden hinzu, die Stefan Mothes im Rahmen seiner Sturm- und Drangphase übernahm. Leistungssport, Mediengeschäft und Gastronomie bedeuteten jedoch ein Arbeitspensum, was auf Dauer nicht zu bewältigen war. Als zum Jahreswechsel 2007 / 2008 die Idee für die Herausgabe eines eigenen Sportmagazins reifte, gab es für den damaligen Endzwanziger nur eine einzige logische Entscheidung: Alle anderen Projekte abstoßen und mit voller Energie das Sportmagazin PULSTREIBER voranboxen.

Die Geburt des Magazins

Somit erschien im Herbst 2008 die erste Lokalausgabe des neuen Aktivsportmazins in Dresden. Über die Jahre folgten weitere Lokalausgaben in Leipzig, Chemnitz, Halle und Magdeburg. Für das Sportmagazin PULSTREIBER probierte Stefan Mothes mit Begeisterung auch teilweise ungewöhnliche „Freizeitbeschäftigungen“ wie Eisschwimmen oder Fallschirmspringen aus. Selbst ein Sportunfall, der 2015 zwei Monate Rollstuhl hinter sich zog, wurde für einen Artikel „verwertet“, der zeigt, dass echte Sportler auch nach niederschmetternden ärztlichen Diagnosen zurückkommen.

Zurück in die Gegenwart

Neben der Arbeit an seinem Sportmagazin, welches seit 2019 – nach rund 2,4 Millionen gedruckten Exemplaren – nunmehr „nur“ noch als Onlinemagazin existiert, arbeitet Stefan Mothes aktuell an der Fertigstellung eines umfangreichen Trainingsratgebers und dem zweiten Teil eines bereits veröffentlichten Kinderbuches. Auf der sportlichen Seite unterstützt er Projekte der mobilen Jugendarbeit und gibt Privatunterricht im Rahmen der Selbstverteidigung, des Aufbaus von Kraft- und Muskelmasse und dem Erlernen kampfsportlicher Grundlagen.

Fotos: privat, Steve Mizera, Skyjumps Dresden / Luftsportclub Leipzig, Wirtschaft trifft Sport GmbH

29. August 2021

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Menschen

Der zweite Frühling des Sportlers

mehr lesen >>

Mit Gier und Ehrgeiz in den Untergang

mehr lesen >>

Hinter den Kulissen: Stadionsprecher - Flottes Mundwerk und Sachverstand

mehr lesen >>

Leben im Hier und Jetzt

mehr lesen >>

Breakdance in der DDR - Keine Platten, keine Klamotten, aber grenzenlose Energie

mehr lesen >>