Produkte & Handel

woom digitalisiert Lieferketten mit neuer Software

Woom

woom setzt einen weiteren Schritt in Richtung der vollständigen Digitalisierung seiner Bestellungen und Transporte: Der österreichische Kinderfahrradhersteller mit Sitz in Klosterneuburg bei Wien hat das deutsche Unternehmen Setlog mit dem Aufbau und der Implementierung der cloudbasierten Supply-Chain-Management-Software „OSCA“ beauftragt. Ziel: die sichere Beschaffung von Produkten und die Bewältigung des – aufgrund der rasanten Geschäftsentwicklung von woom – rapide wachsenden Beschaffungsvolumens.

Vernetzung und Kommunikation via Cloud

Die Abkürzung OSCA steht für „Online Supply Chain Accelerator”. Über die Plattform des deutschen Partners werden in den kommenden Monaten woom Abteilungen mit Lieferanten, Fabriken, Lagerhäusern, Spediteuren, Reedereien und Qualitätssicherung vernetzt. Auftragsverfolgung samt Dokumentenverkehr erfolgen automatisiert und papierlos – der Containertransport wird optimiert. Die gesamte Kommunikation erfolgt künftig direkt über die Dialogfunktion der Plattform. Das woom Supply-Chain-Team in Klosterneuburg kann damit alle Beschaffungsvorgänge – von der Lieferantenauswahl, über Preisverhandlungen und Allokation der Produktionsaufträge bis hin zur Produktions- und Transportsteuerung – zentral steuern und kontrollieren.

Sozialstandards und Nachhaltigkeit

Das neue digitale Supply-Chain-Management bedeutet nicht nur eine Verkürzung der Beschaffungszeiten und bessere Servicequalität für unsere Kundinnen und Kunden, sondern es fördert auch die fließende Integration von Sozialstandards in unsere operativen Beschaffungsaktivitäten und hilft uns, Ressourcen zu schonen, so Dohm. Und Ralf Düster, Vorstand der Setlog erklärt: Schwerpunkte der Implementierung sind das Schaffen der Transparenz in der gesamten Supply-Chain und die Beschleunigung der Prozesse durch kollaborative Zusammenarbeit aller beteiligten Partner auf einer Plattform. Die Digitalisierung des Supply-Chain-Managements ist dabei nur eine Maßnahme von mehreren, die bei woom zu mehr Verlässlichkeit bei der Beschaffung und zu mehr Nachhaltigkeit führen sollen. Eine weitere ist die schrittweise Verlagerung der Produktion für den europäischen Markt nach Europa: Seit Anfang des Jahres laufen in einem Werk des deutschen Unternehmens SPRICK CYCLE GmbH in Świebodzin im Süden von Polen woom ORIGINAL bikes – also die klassischen Kinderfahrräder woom 1 bis woom 6 – vom Band.

Über woom

  • 2013 in Wien von Christian Bezdeka und Marcus Ihlenfeld gegründet
  • hohe Marktdurchdringung: jedes dritte neu gekaufte Kinderfahrrad in Österreich ist ein woom bike
  • präsent in 30 Ländern weltweit, allen voran DACH-Region und USA
  • jährliche Wachstumsrate: deutlich über 50 %

2021 beginnt woom damit, die Fahrradproduktion für Europa nach Europa zu holen: In einem Werk des deutschen Unternehmens SPRICK CYCLE GmbH in Świebodzin in Polen werden bis Ende 2021 115.000 woom ORIGINAL bikes vom Band rollen. Das ist knapp 40 % der Gesamtjahresproduktion. Daneben laufen die Vorbereitungen für die polnische Endfertigung der woom OFF Mountainbikes auf Hochtouren.

Foto: PR

27. April 2021

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus Produktecke & Handel

Regenjacke „P-NEW AGE“ von PROTECTIVE

mehr lesen >>

ODLO erhält zum 6. Mal in Folge den Fair Wear Leader-Status

mehr lesen >>

woom digitalisiert Lieferketten mit neuer Software

mehr lesen >>

HEY SPORT SHOE WASH – Reinigung für alle Sport- und Outdoorschuhe

mehr lesen >>

Berlin, Berlin, VAUDE geht nach Berlin

mehr lesen >>