Training

Sommeralternativen für Skilangläufer

Nordic Cross-Skating und Skirollern

Skiläufer

Kaum ist die Wintersaison vorbei (wenn man sie denn so nennen mag), überlegt sich der Skilangläufer, wie er den Sommer verbringen kann. Um sportartspezifische Reize zu setzen, greifen nicht nur Spitzensportler aus Biathlon und Skilanglauf auf skiähnliche Trainingsgeräte wie Skiroller oder Cross-Skates zurück. Auch Freizeitsportler kommen mehr und mehr auf den Geschmack, denn beim Nordic Cross-Skating und Skirollern werden eine Vielzahl unterschiedlicher Muskelgruppen aktiviert. Neben den positiven Effekten auf das Herz-KreislaufSystem wird unter anderem die Rückenmuskulatur gestärkt, die im Alltag eher atrophiert und so häufig Rückenschmerzen verursachen. Zudem ist die Sommeralternative zum Langlaufen eine Frischluftkur par excellence mit allen Vorzügen einer gelenkschonenden Outdooraktivität.

Nordic Cross Skating

Nordic Cross-Skating wird auf den so genannten Cross-Skates (auch bekannt unter dem Namen »Skikes«) mit Skistöcken in der Skatingtechnik durchgeführt. Cross-Skates sind mit 150mm Luftreifen, pro Skate mit zwei Rädern und einer Bremse ausgestattet. Sie eignen sich für landwirtschaftliche und asphaltierte Wege sowie für festen Untergrund in Parks. Zum Nordic Cross-Skating kann man seine eigenen Sportschuhe verwenden - die Fixierung erfolgt in einer Art Snowboardbindung. Die Nordic Cross-Skates eignen sich für alle, die eine effektive Abwechslung zum Joggen oder Radfahren suchen und keine Langlaufschuhe besitzen.

Skirollern

Sportler, die für das Skilanglaufen trainieren möchten, sind besser bei den Skirollern aufgehoben. Da die Ferse etwas mehr Spiel hat, gleicht der Bewegungsablauf nahezu dem beim Langlaufen im Winter. Skirollern kann man in der klassischen Diagonaltechnik oder auch in der Skatingtechnik. Beim Skiroller ist auf dem Holm eine Langlaufbindung montiert. Vorn und hinten sind die Räder angeschraubt. Zudem benötigt man neben den Stöcken passende Langlauf- oder Skirollerschuhe. Cross-Skates bzw. Skikes sind bereits ab 250 Euro erhältlich, Skiroller-Einsteigersets beginnen bei rund 350 Euro. An zusätzlichem Zubehör empfehlen sich immer ein Helm sowie dünne Rad- oder Langlaufhandschuhe. Zudem sind gerade bei Einsteigern Protektoren für Knie und Hüfte empfehlenswert. Beide Sportarten lassen sich mit einem gewissen Grundniveau an koordinativen und konditionellen Fähigkeiten schnell erlernen. Neben den Grundtechniken und Gleichgewichtsübungen sollte der Fokus besonders auf Techniken wie das Abbremsen Wert gelegt werden. Wer die Sportart einmal ausprobieren möchte, der ist in einem professionellen Kurs gut aufgehoben. Dort kann das benötige Material auch erst einmal getestet werden, bevor man es für das eigene Training selbst erwirbt.

Über den Autor
Tim Tröschel ist Diplom-Sportwissenschaftler, Inhaber des auf Skiroller & Nordic Cross-Skates spezialisierten Onlineshops Nordicx und Ausbilder Cross-Skating beim Landessportbund Sachsen. Als Aktiver konnte er in der Disziplin Rollski nicht nur in Sachsen zahlreiche Medaillen sammeln. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Bob Noritsch führt er Skiroller- und Cross-Skatingkurse in Leipzig und Klingenthal durch. Neben den Kursen organisiert Tim Tröschel mit seinem Team auch Wochenendcamps, zu denen beide Sportarten in Klingenthal erlernt werden können.

04. Mai 2015

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel zu Training

Training mit dem Medizin- und Slammerball

mehr lesen >>

Neurofeedback im Sport – Für Spitzenleistungen auf Abruf

mehr lesen >>

Schnellere Füße mit Agility-Training

mehr lesen >>

Schub und Zug - Training mit dem Schlitten

mehr lesen >>

Krafttraining im Kinder- und Jugendalter

mehr lesen >>