Aktuelles

Sportarten aus aller Welt: Entdecken Sie 10 Nationalsportarten

Rugbyspieler im Sprint

In vielen Ländern der Welt ist Sport und Freizeit ohne Nationalsportarten kaum vorstellbar und der Spruch „andere Länder, andere Sitten“ trifft hauptsächlich auf die Sportkultur der einzelnen Nationen zu. Nationalsport nennt man jede Sportart, die von einer Nation bzw. einem Staat als besonders typisch erachtet wird. Meistens hat die Sportart eine lange Tradition und trägt bei den Bewohnern zur nationalen Identität bei, um sich mit ihrem Land zu identifizieren.

Nationalsportarten vs. traditionelle Spiele

In vielen Ländern wird der beliebte Nationalsport ausgeübt und eine große Rolle spielt. Einzelne traditionelle Sportarten und Spiele (TSG) werden als immaterielles Kulturerbe für die zukünftige Entwicklung des Sports genutzt. Die Sportspiele aus anderen Kulturen haben in ihren Regionen eine lange Geschichte. Sie stellen ihre nationale Identität der verschiedenen Völker dar. Daher stehen sie stets im Mittelpunkt nationaler Veranstaltungen. Als ein Symbol der eigenen nationalen Kultur werden traditionelle Sportarten und Spiele nicht immer als Nationalsport anerkannt. Da ein Nationalsport (Volkssport) hingegen zusätzlich von einer großen Anzahl von Einwohnern des Landes selbst ausgeübt wird, ist er deutlich populärer, ein Teil der Kultur und in den meisten Fällen international anerkannt. Nationalsportarten werden gerne von den Regierungen als solche festgelegt. Es ist oftmals in den Ländern umstritten, welche Sportart als nationale gelten soll. Die unterschiedlichen regionalen Nationalsportarten sind in Staaten mit mehreren Volksgruppen vorhanden, die eine eigene Identität als Nation besitzen möchten. In der Umgangssprache wird die Bezeichnung Nationalsport für populäre Sportarten verwendet wie beispielsweise der Fußball in vielen Ländern. Eine traditionelle Sportart oder Spiele bestimmter Völkergruppen können nicht als Nationalsportart bezeichnet werden.

Spaniens Stolz: Der Torero in Kultur und Spielen

Torero in der Arena

Der Stolz und die Kultur des spanischen Volkes spiegeln sich in der traditionellen Sportart des Stierkampfes wider. Er ist tief verwurzelt in der spanischen Kultur und im Erbe. Viele Spanier sehen den Stierkampf (Corrida) als obersten integralen Bestandteil ihrer Kultur. Ein Stierkampf findet als ein körperlicher Wettkampf in einer Arena statt, bei dem ein Stierkämpfer (El Torero, „toro“ spanisch Stier) versucht, einen Stier zu unterwerfen, ihn bewegungsunfähig zu machen. Dafür gibt es ganz bestimmte Regeln, Richtlinien und kulturelle Erwartungen.

Die Praxis des Stierkampfes ist sehr umstritten bezüglich des Tierschutzes, der Finanzierung und der Religion. Während einige Formen in vielen Ländern als Blutsport angesehen werden, gilt der Stierkampf in Spanien als eine Kunstform und ein kulturelles Ereignis. Während Stierkämpfe in den meisten Ländern illegal sind, bleibt diese Nationalsportart in den meisten Regionen Spaniens legal.

Das Kulturgut des spanischen Stierkampfs hat heutzutage einen Platz in der modernen Unterhaltungswelt gefunden. Ein markantes Beispiel hierfür ist der Spielautomat El Torero mit dem Thema Stierkampf, der die Atmosphäre aufgreift. Dieses Spiel zeigt ganz deutlich wie sich traditionelle Elemente der spanischen Kultur mit der modernen Welt der Unterhaltung mischen und Einzug in die Online Casinos halten können. Fans von historischen und kulturellen Spielen werden den Slot sich genauer anschauen und El Torero kostenlos spielen.

Nicht nur in der modernen Welt der Unterhaltung nimmt die spanische Corrida mit ihrem Stierkämpfer (El Torero) einen besonderen Platz ein. Spuren hat das spanische Kulturspektakel in der Kunst und Literatur hinterlassen. Beispiele sind das Gemälde von Edouard Manet „The Dead Toreador“ (aus dem Jahr 1864) oder der Roman von Ernest Hemingway „The Sun Also Rises“ (von 1926). In diesem Roman berichtet der Schriftsteller von seiner Reise zum Festival von Pamplona und vom dortigen Stierkampf. Die Kampfstiere schafften es zu Berühmtheiten: Ferrucio Lamborghini gab seinen ausgefallenen Fahrzeugen Namen von erfolgreichen Kampfstieren - unter anderem Miura, Diabolo und Murciélago.

Beliebte Sportarten in Deutschland: Fußball und mehr

Der Nationalsport in Deutschland ist Fußball. Er gilt als eine typisch deutsche Sportart und wird als Volkssport bezeichnet. Deutschlands Nationalsport hat eine bewegte und lange Geschichte. Fußball ist ein großer Teil der Kultur und des deutschen Lebensstils. Es ist nicht nur ein großer Teil der Unterhaltung, sondern eine der am meisten beobachteten Sportarten der Welt. Die Menschen haben eine sehr starke emotionale Verbindung mit Fußball. Sie sind stolz auf die Erfolge der deutschen Nationalmannschaft in Weltmeisterschaften und anderen großen Wettbewerben.

Der Fußball-Hype ist gestützt durch ein breites Spektrum an Ligen, Wettbewerben und Turnieren. Außerdem ist der Fußball ein großer Teil der Identität. Er ist nicht nur die beliebteste Sportart in Deutschland, sondern auch ein Symbol für nationalen Zusammenhalt, Stolz und Solidarität.

Eine Sportarten Liste

Rang Sportart Mitglieder
1 Fußball über 7 Millionen
2 Turnen fast 5 Millionen
3 Tennis ca. 1,3 Millionen
3 Schützenvereine ca. 1,3 Millionen
5 Alpenvereine ca. 1,1 Millionen
6 Leichtathletik über 800.000
7 Handball ca. 760.000
8 Reiten über 600.000
9 Golf über 600.000
10 Schwimmen ca. 560.000

Eine in Norddeutschland bekannte Traditionssportart ist das Klootschießen. Dieser Begriff leitet sich vom niederdeutschen Wort Kloot oder Klut (Klumpen) ab. Ziel des Spiels ist, mit einem kurzen Absprung und Anlauf von einer Rampe eine kleine Kugel so weit wie möglich zu werfen. Der Ausruf beim Klootschießen lautet „Lüch up un fleu herut“ (hebe auf und fliege weit hinaus). Es wird vermutet, dass die Friesen sie im Mittelalter als Wurfgeschosswaffen einsetzten.

Australischer Nationalsport: Cricket und die australischen Regeln

Australischer Nationalsport: Cricket und die australischen Regeln Football

Cricket erfreut sich in Australien einer großen Beliebtheit und spielt eine zentrale Rolle in der Kultur. Das australische Klima erlaubt sportliche Aktivitäten von coolen Sportarten während des gesamten Jahres. Cricket ist der populärste Sommersport (April bis September), während im Winter je nach Region Australian Rules Football dominiert. Cricket hat eine lange Tradition in Australien und wird bereits seit über 210 Jahren gespielt. Australian Rules Football ist der australische Nationalsport und wird liebevoll „Footy" genannt. Hierbei handelt es sich um eine Variante des Fußballs, der Elemente von Rugby und Fußball kombiniert, sich durch spezifische Regeln und Spielsysteme kennzeichnet.

Sowohl Cricket als auch Australian Rules Football Fußball sind in Australien integraler Bestandteil der Kultur. Die Sportarten haben tiefgreifende Auswirkungen auf die kulturelle Identität, auf das Gemeinschaftsgefühl und die soziale Dynamik und sie fördern das Gemeinschaftsgefühl. Die Erfolge der Australier in beiden Sportarten stärken den nationalen Stolz.

Zu den beliebten Sportarten der Aborigines in Australien gehört das Werfen eines Bumerangs. Er wurde von den Aborigines als Jagdwaffe benutzt und Kinder trainierten damit Fähigkeiten, die sie im späteren Leben als Erwachsene brauchten. Ein Bumerang diente dazu, Vögel und weit entferntes Wild zu jagen. Unter den Bumerangs gibt es zwei verschiedene Typen. Der eine kommt zurück, wenn man wirft (returning boomerang) und er wird zum Spielen verwendet und der andere kommt nicht zurück (non-returning boomerang), weil er für die Jagd und den Kampf verwendet wird. Diese Bumerangs werden „Kylies“ genannt.

Nationalsport in Irland: Gälischer Fußball und Hurling

Es gibt keinen offiziellen Nationalsport in Irland, aber es existieren zwei Sportarten, die oft als „nationale Spiele" bezeichnet werden und einen ganz besonderen Status genießen. Hurling und Gaelic Football sind tief in der irischen Kultur verwurzelt.

Gälischer Fußball (Gaelic Football) ist eines der traditionellen Spiele aus aller Welt.  Er wurde aus verschiedenen irischen Ballspielen entwickelt, die regional in Irland über die Jahrhunderte hinweg praktiziert wurden. Der gälische Fußball ist ein Mix aus Fußball und Rugby. Er wird auf einem rechteckigen Feld mit Füßen und Händen gespielt. Es handelt sich hierbei um einen Irland-Nationalsport, der von der GAA (Gaelic Athletic Association) organisiert und oft auf speziellen GAA-Plätzen ausgetragen wird. Die GAA gründete ihre Organisation im späten 19. Jahrhundert.

Hurling hat eine lange irische und kulturelle Tradition, das von der GAA organisiert wird und als eine der ältesten Feldsportarten der Welt gilt. Football ist bereits seit mehreren tausend Jahren in Irland beheimatet. Gespielt wird mit einem Holzschläger (Hurl oder Hurley) sowie einem kleinen Lederball (Sliotar). Hurling erfordert Schnelligkeit und Geschicklichkeit. Zwei Mannschaften (jeweils mit 15 Spielern) treten gegeneinander an, um den Sliotar durch die Tore des gegnerischen Teams zu befördern. Die gälisch-irischen Ursprünge von Hurling sind in den keltischen Traditionen zu suchen.

Amerikanische Ballsportarten: Baseball und American Football

American Football Spieler auf dem Rasen

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben keine offiziell festgelegte Nationalsportart, aber historisch gesehen ist Baseball ein Nationalsport der USA. Sport ist ein wichtiger Teil der nationalen amerikanischen Kultur und die Sportlandschaft ist sehr vielfältig. Zwei typische amerikanische Sportarten mit einer unglaublich großen Anhängerschaft sind Baseball und American Football.

Baseball blickt auf eine lange Tradition in den USA zurück. Er wird oft „America's Pastime" genannt. Die höchste professionelle Baseballliga ist die Major League Baseball (MLB, seit 1876). Die Wurzeln des Baseballs reichen bis ins 18. Jahrhundert und den Vorläufer England zurück. Es wird angenommen, dass die Wurzeln von Baseball aus alten englischen Spielen (Rounders, Cricket) stammen. Denn die Spiele mit ähnlichem Ablauf, dem Schlagen eines Balls mit einem Schläger sowie das Laufen zwischen den Basen, waren in England weit verbreitet. Baseball verfügt über eine eigene Sprache sowie von Begriffen, die in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen sind - beispielsweise „Home Run", oder „Strikeout". Baseball hat außerdem eine kulturelle Präsenz und eine eigene Populärkultur. Viele Filme, Songs und Bücher drehen sich um Baseball wie beispielsweise „Field of Dreams" und „The Natural".

American Football ist eine Weiterentwicklung des Rugby-Footballs und entstand im 19. Jahrhundert in Nordamerika. Die höchste Profiliga im American Football ist die National Football League (NFL). Sie genießt weltweit einen sehr guten Ruf und erfreut sich großer Beliebtheit. Das Endspiel der NFL ist der „Super Bowl“. Es ist eines der größten und meistgesehenen Sportereignisse in den USA. Die NFL hat den höchsten Zuschauerschnitt aller professionellen Sportligen der Welt sowie den höchsten Umsatz.

Argentinien und sein einzigartiger Nationalsport Pato

Argentiniens Nationalsport Pato

Pato (juego del pato, deutsch: Entenspiel) ist der Nationalsport Argentiniens. Diese seltene Sportart findet auf dem Pferderücken statt und kombiniert die Fertigkeiten des Reitens, des Ballspiels und der Teamarbeit. Er ist eine Mischung aus Polo und Basketball. Seinen Namen hat die ungewöhnliche Sportart, weil in früheren Zeiten eine lebende Ente (statt dem heutigen Ball) in einem Korb platziert wurde. Entwickelt wurde Pato im 17. Jahrhundert von den Gauchos (Viehhirte).

Das Team, das als Erstes mit der Ente sein eigenes Casco (Ranch) erreichte, wurde Sieger. Pato wurde im Lauf seiner Geschichte mehrmals wegen Gewalt gegen die Ente und die Gauchos verboten. Entweder wurden die Gauchos mit Füßen getreten oder sie starben in Messerkämpfen. Dann konnte in den 1930er Jahren Pato reguliert durch den Ranchbesitzer Alberto del Castillo Posse werden. Das Spiel wurde legitim und Präsident Juan Perón erklärte Pato 1953 zum argentinischen Nationalspiel.

Gekämpft wird in zwei Teams, die aus vier Pferden und Reitern bestehen. Ziel des Spiels ist, in den Besitz des Lederballs (Pato) zu kommen, der sechs handliche Griffe hat. Punkte werden erzielt, indem der Ball durch einen vertikal positionierten Ring geworfen wird (im Gegensatz zum horizontalen Ring beim Basketball). Ein geschlossenes Netz hält den Ball nach dem Tor im Ring.

Kanada: Eishockey und Lacrosse

Eishockeyspieler beim Bully mit Schiedsrichter

Eishockey ist die Nationalsportart in Kanada. Die Erfolge des kanadischen Eishockeyteams in internationalen Wettbewerben und Turnieren haben zur Verstärkung des Nationalstolzes in Kanada beigetragen. Die Ursprünge des Eishockeys sind im 19. Jahrhundert in Kanada zu finden. Die National Hockey League (NHL) wurde 1917 gegründet und umfasst aktuell sieben Teams. Während die NHL die älteste professionelle Eishockeyliga der Welt ist, zählt der Stanley Cup zu den ältesten Trophäen im professionellen Eishockey. Der Wettbewerb um diesen Cup zwischen den besten Teams der NHL trägt in erheblichem Maß dazu bei, die nationale Identität zu formen. Eishockey ist eine typisch kanadische Sportart und ein wesentlicher Bestandteil des Lebensstils.

Der kanadische Ballsport Lacrosse hat seinen Ursprung vor über 500 Jahren in den indigenen Kulturen Nordamerikas. Heute wird Lacrosse von Zehntausenden Menschen in Kanada und im Nordosten der Vereinigten Staaten gespielt. Von seinem Ursprung bis hin zur gesunden Popularität des modernen Spiels ist Lacrosse einen weiten, kontroversen Weg gegangen ist, bis es als Kanadas offizieller nationaler Sommersport anerkannt wurde. Lacrosse ist eine Mannschaftssportart. Zwei Mannschaften mit zehn Spielern tragen, fangen und werfen den Ball mit Schlägern, um mehr Tore als das gegnerische Team zu erzielen.

Traditionelle Sportarten und Spiele in der Schweiz: Schwingen und Hornussen

Der Nationalsport der Schweiz ist nicht eindeutig festgelegt. Schwingen ist eine typische Schweizer Sportart und gehört zu den traditionellen Spielen aus aller Welt. Der Sport gehört schon seit mehr als 800 Jahren zur Schweizer Kultur. Einsame Hirten in den Bergen suchten nach einem Spiel - das Ergebnis war das traditionelle Schwingen. Das Ziel bei der Sportart ist es, mit beiden Schultern den Gegner auf den Boden zu drücken. Die Kämpfer tragen spezielle Schwinghosen, die es ihnen erlauben, Grifftechniken anzuwenden. Schwingen symbolisiert traditionelle Werte wie Kraft, Fairness und Respekt. Regelmäßig werden Schwingfeste veranstaltet, die häufig von folkloristischen Elementen, Alphornklängen und Trachten geprägt sind, was zur Verstärkung der kulturellen schweizerischen Verbundenheit beiträgt.

Eine weitere seltene Sportart mit langer Tradition in der Schweiz ist Hornussen, das aus dem 16. Jahrhundert und aus Emmental stammt. Der in diesem Sport wendete Puck heißt „Hornuss oder Hornussen“, weil er wie eine Hornisse summt, wenn er mit bis zu 300 km/h durch die Luft geschleudert wird. Ein Hornussen-Match wird zwischen zwei Teams mit jeweils 18 Mitgliedern ausgetragen. Die Teams versuchen abwechselnd, den Hornuss mit einer Metallstange mit einem Holzzylinder am Ende zu schlagen, während das gegnerische Team versucht, den Hornuss mit Brettern zu fangen, um den Hornuss zu Boden zu werfen. Das Spielergebnis ist abhängig davon, wie weit der Hornuss fliegt, bevor er zu Boden kommt.

In Frankreich erfundener Sport

In Frankreich gibt es keine Definition für französischen Nationalsport. Das Land hat im Laufe seiner Geschichte einige Sportarten beeinflusst und mitgestaltet:

  • Jeu de Paume ist das Urgestein aller Schlägersportarten wie Tennis, Squash oder Badminton. Es gehört zu den traditionellen Sportarten und wurde bereits im Mittelalter von Mönchen. Jeu de Paume entwickelte sich im Laufe der Zeit zu verschiedenen Formen des Rückschlagspiels, einschließlich Tennis.

  • Parkour ist eine Disziplin, die darauf abzielt, sich von Punkt A nach Punkt B zu bewegen, wobei schnell und kreativ Hindernisse überwunden werden müssen. Voraussetzungen für einen erfolgreichen Parkour sind Laufen, Springen, Klettern, und es kombiniert Geschwindigkeit und Ästhetik.

  • Savate wird französisches Boxen genannt. Populär wurde diese französische Kampfsportart im 19. Jahrhundert und sie kombiniert Elemente des Boxens mit Fußtritten.

  • Fechten hat seine Wurzeln in Frankreich, insbesondere das Degenfechten. Erheblichen Einfluss auf die weltweite Entwicklung der Sportart hatten französische Fechtschulen und Fechtmeister.

  • Petanque ist als Boules weltbekannt und ist nicht nur in Frankreich eine äußerst beliebte Freizeitsportart. Das Ziel von Petanque ist, dass man die Metallkugeln so nah wie möglich an eine kleine Zielkugel wirft. Gespielt wird oft auf Plätzen in französischen Dörfern und Städten.

  • RugbyGolf ist eine Sportdisziplin, die in Frankreich erfunden wurde und heute weltweit boomt. Das Ziel von RugbyGolf ist das gleiche wie beim Golfen. Hier wird ein Rugbyball mit den Füßen oder Händen in ein Ziel geschickt.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich der Ursprung von einigen Sportarten nicht immer eindeutig feststellen lässt. Denn viele sind im Laufe der Jahrzehnte durch Interaktionen und Austausch zwischen verschiedenen Kulturen entstanden.

Außergewöhnliche und unbekannte Sportarten aus aller Welt

Fußball, Eishockey und Baseball sind auf der ganzen Welt bekannt und beliebt. Aber es gibt weltweit sehr verrückte und außergewöhnliche Sportspiele, die weniger bekannt sind. Diese Sportspiele sind oftmals ein Einzelsport und nicht an ein Team oder an eine Mannschaft gebunden. Sie sind an verschiedene Sportgeräte gekoppelt und wiederum brauchen einige Sportvarianten eine bestimmte Umgebung wie eine Skipiste oder das Meer. Parakarting ist eine aufregende Art der Fortbewegung mit Dreirad und Lenkdrachen an langen Stränden. Der Sportler sitzt auf einem speziellen Dreirad, das von einem großen Lenkdrachen bewegt und gefahren wird. Für das Parakarting ist nicht jedes Gelände geeignet und im Idealfall hat man einen möglichst großen, asphaltierten Platz ohne Hindernisse ganz in der Nähe.

Beim Mountainboarding fährt man einen Abhang mit einem speziellen Allterrainboard hinunter. Das Board besteht aus einem Deck, zwei Achsen, vier Rädern und einer Bindung. Dieser Sport wird besonders in vielen Wintersportgebieten im Sommer ausgeübt. Mountainboarding heißt nichts anderes wie Boarden im Gelände. Das Mountainboard sieht dem Snowboard sehr ähnlich und ist mit vier montierten und durch Achsen verbundenen Rollen ausgestattet. Nordic Blading ist nichts Anderes als Inline-Skaten mit Stöcken. Es ist eine Art Inline-Skaten mit Stöcken und man kann es sehr gut mit Skating-Technik von Ski-Langläufern vergleichen. Nordic Blading ist eine optimale sportliche Alternative zum klassischen Inline-Skaten. Diese Sportart wird im Sommer ausgeübt und als Trainingsgeräte fungieren normale Inline Skates mit Stöcken. Die Lauftechnik ist ähnlich der Skating-Technik beim Skilanglauf. Unterwasser-Rugby ist ein Rugby-Spiel mit zwei Mannschaften unter Wasser in einem Schwimmbad. Jedes Team ist mit einer Schnorchelausrüstung ausgestattet und versucht, mit einem mit Salzwasser gefüllten Ball am Boden des Beckens ein Tor zu erzielen.

Fazit - die globale Vielfalt der Sportarten

Insgesamt illustrieren die globalen vielfältigen und traditionellen Sportarten der Welt eine großartige Palette von sportlichen Aktivitäten. Sport ist eine universelle Sprache, mit der die Menschen weltweit ihre physische, kulturelle und soziale Umgebung gestalten. Sport ist nicht nur körperliche Aktivität, sondern Ausdruck von Tradition, Identität und Gemeinschaft für die Menschen jedes Landes. Sport verbindet die Menschen weltweit miteinander.

Fotos: Pixabay, Unsplash, AI

15. Dezember 2023

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel zu Aktuelles

Luis Freitag tritt für RAYMON Bicycles in die Pedale

mehr lesen >>

Perfekte Planung einer privaten Casino-Party mit echtem Casino-Flair

mehr lesen >>

Rekord geknackt: Über 700.000 Mitglieder in sächsischen Sportvereinen

mehr lesen >>

Erhöhung dеr Langlebigkеit und Rеparaturfähigkeit vоn Geräten

mehr lesen >>

Anmeldestart der Firmenstaffel DIGITAL '24 steht fest

mehr lesen >>