Aktuelles

Wassersport im Sommer: Die beliebtesten und neuesten Sporttrends im Urlaub

Wassersport ist eine tolle Möglichkeit, sich im heißen Sommerurlaub abzukühlen und dabei gleichzeitig in Bewegung zu kommen. Denn auch wenn es schön ist, einfach mal am Strand zu liegen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen, ist das den meisten Menschen auf Dauer doch zu langweilig. Zum Glück gibt es viele Wassersportarten, die garantiert für Erfrischung und Abwechslung sorgen.

5 Wassersportarten für den Sommer

Die folgenden Wassersportarten sollte man diesen Sommer auf jeden Fall mal ausprobieren:

Flyboarding auf dem Meer

1. Flyboarding

Wer ab und zu einen Adrenalinkick braucht, hat mit Flyboarding genau den richtigen Wassersport gefunden. Mithilfe eines speziellen Geräts und einer Art Stiefel mit Düsen kann man über dem Wasser fliegen, abtauchen und gewagte Flugmanöver absolvieren. Gesteuert wird das Flyboard durch geschicktes Ausbalancieren und Gewichtsverlagerung.

So wird der Sommerurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie, denn was auf den ersten Blick kompliziert aussieht, ist erstaunlich einfach zu erlernen. Ein weiterer Pluspunkt dieser Wassersportart ist, dass man die Urlaubsregion einmal aus einer ganz neuen Perspektive entdeckt, denn immerhin kann man mit dem Flyboard bis zu 9 m abheben.

2. Stand-Up-Paddelboarding

Stand-Up-Paddleboarding (SUP) hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Beliebtheit unter den Wassersportlern gewonnen. Kein Wunder, denn die Sportart, die ihre Ursprünge im Surfen hat, lässt sich am Meer, auf Seen und auch Flüssen ausüben. Damit ist SUP eine großartige Möglichkeit, verschiedene Wasserlandschaften zu erkunden und Zeit in der Natur zu verbringen.

Beim SUP steht man auf einem speziellen Brett und bewegt sich mit einem Paddle fort. Das Board ist breiter und stabiler als ein Surfboard, sodass auch Neulinge problemlos aufrecht stehen und durch das Wasser gleiten können. Was leicht aussieht, ist ein effektives Training für den ganzen Körper, denn es werden sowohl die Arm- und Schultermuskeln als auch die Rumpf- und Beinmuskulatur beansprucht.

Ob Entspannung oder Abenteuer, SUP ist vielseitig und für jedes Fitnesslevel geeignet. Man kann damit kleine Wellen reiten, auf längere Touren gehen oder einfach nur beim SUP-Yoga die Ruhe auf dem Wasser genießen.

3. Wasserball

Wasserball ist besonders in Ländern wie Italien, Kroatien, Ungarn, Serbien und Spanien sehr beliebt und hat dort eine lange Tradition als nationaler Sport. Wer also im Sommerurlaub in eines dieser Länder reist, sollte sich diesen Wassersport auf keinen Fall entgehen lassen und so vielleicht sogar mit ein paar Einheimischen in Kontakt kommen.

Wasserball ist ein Mannschaftssport, der eine enge Zusammenarbeit im Team erfordert. Die Spieler müssen miteinander kommunizieren, um effektive Spielzüge auszuführen und strategisch zu agieren. Die Sportart kombiniert Schwimmen mit intensiven Bewegungen und erfordert Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination.

Wasserball ist zudem einige der wenigen Wassersportarten, auf die man Online Wetten mit Bwin abschließen kann. Selbst wenn man also nicht selber ins Wasser springen will, um Tore zu erzielen, kann man durchaus am Spaß teilhaben.

4. Surfen

Surfen ist nicht ohne Grund der Klassiker unter den beliebtesten Wassersportarten. Bis zu 35 Millionen Menschen weltweit surfen, davon 4,5 Millionen in Europa (siehe Deutscher Wellenreit Verband). Die Sportart bietet ein hohes Maß an Nervenkitzel und Spaß. Surfer und Surferinnen reiten Wellen und spüren so die unbändige Energie des Ozeans. Das Gefühl, auf einer Welle zu stehen und mit der Kraft des Wassers zu balancieren, ist ein einzigartiges und aufregendes Erlebnis.

An fast jedem Strand mit Wellen kann man prinzipiell surfen, sodass sich die beliebte Sportart perfekt für den Sommerurlaub eignet. Wer kein eigenes Brett hat, kann sich dieses meist vor Ort mieten, um den Sport zunächst auszuprobieren. Man sollte jedoch nicht unterschätzen, dass Surfen eine gute körperliche Kondition erfordert und fast alle Muskelgruppen beansprucht.

Hydrofoil Surfing auf einem See

5. Hydrofoil Surfing

Auch Hydrofoil Surfing ist eine Art des Wellenreitens. Das Board ist dabei mit einem hydrodynamischen Foil (Hydrofoil), einer Art Flügel, ausgestattet, die unterhalb des Boards montiert ist. In Verbindung mit der Strömung des Wassers entstehen so Kräfte, die dafür sorgen, dass das Board sich aus dem Wasser hebt und sanft über die Oberfläche gleitet.

Der Vorteil dabei ist, dass das Foil eine deutlich höhere Geschwindigkeit ermöglicht, als sie beim herkömmlichen Surfen möglich ist. Durch den reduzierten Wasserwiderstand können mit dem Hydrofoil nicht nur einzigartige Wellen erschlossen werden, sondern man benötigt auch weniger Energie, um sich fortzubewegen. Genau diese Geschwindigkeit und Leichtigkeit machen das Hydrofoil Surfing zu einem aufregenden Erlebnis.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine vielfältige Auswahl verschiedener Wassersportarten gibt, die verschiedenste Bedürfnisse bedienen. Ob entspannt auf dem SUP oder actiongeladen beim Flyboarding, Langeweile kommt so im Sommerurlaub garantiert nicht auf.

Fotos: Unsplash

25. Juli 2023

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel zu Aktuelles

Saunen der Dresdner Bäder GmbH öffnen am Donnerstag

mehr lesen >>

Mit Henning Fritz, Christian Keller das Thema Sportpsychologie beleuchten

mehr lesen >>

Tsitsipas oder Zverev – Wer holt zuerst den Grand Slam?

mehr lesen >>

Joggen für Anfänger - So bleibt die Motivation erhalten

mehr lesen >>

Terminhinweis: BobRun in Altenberg

mehr lesen >>