Aktuelles

Traurige Trends - Ein Kommentar des Herausgebers

Traurige Trends

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einem selbsternannten Marketingspezialisten. Er bat sich an, das Konzept unseres Magazins zu optimieren. Unter anderem waren ihm die »Headlines« unserer Artikel nicht »catchy« genug, die könnte man viel aufmerksamkeitsstärker formulieren und diese auch »crossmedial« besser verwerten. Als Beispiel nannte der Experte Überschriften, deren Stil ihr links erkennen könnt. Dies sei nun mal der Trend der Zeit, darauf reagieren die Leute.

Gerade beim Wort »Trend« schwillt mir der Kamm. Klar, die meisten Menschen wollen verarscht werden, aber da muss ich passen. Im Web mag das noch funktionieren, da gibt es immer wieder Leute, die auf sowas anspringen und dem Seitenbetreiber dadurch zu ein paar Klicks verhelfen. Ein Magazin, welches mich jedoch auf diese Weise zum Narren hält, würde ich persönlich kein zweites Mal kaufen bzw. mitnehmen.

Also bleiben unsere Überschriften »sowas von 90er« (Zitat Werbefuzzi), aber sie führen zumindest nicht in die Irre und versprechen keine Luftschlösser. Wer ständig nach Abkürzungen sucht, wird feststellen, dass am Ende selbst ein konsequent verfolgter Umweg die schnellere Option gewesen wäre. In diesem Sinne ein Hoch auf den gesunden Menschenverstand, auch wenn er nicht im Trend liegt...

28. Dezember 2016

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel zu Aktuelles

Rakuten TV bietet einzigartige Einblicke in die Entwicklung des Frauenfußballs

mehr lesen >>

Durch Ausdauer zum Erfolg: Wie der "Gewinner-Effekt" beim Training hilft

mehr lesen >>

Beginn der Sommersaison in den Dresdner Bädern

mehr lesen >>

Geht´s noch? Weiterhin Testpflicht für Minderjährige auf Außensportanlagen

mehr lesen >>

Amazon SachsenBeach - Freie Startplätze für die Turniere im September zu vergeben

mehr lesen >>