Vereinsvorstellungen

Jugglers Jug

Hockey auf dem Einrad

Jugger Halle

„Jugger“ ist ein ziemlich verrückter, aber äußerst spannender Mannschaftsport, der weltweit immer mehr begeisterte Anhänger findet. In Deutschland wird Jugger bereits seit 1993 gespielt, es gibt sogar ein Ligasystem sowie nationale und internationale Meisterschaften.

Beim Jugger treten zwei Mannschaften bestehend aus fünf Feldspielern und bis zu drei Auswechselspielern gegeneinander an und versuchen den „Jugg“ ins gegnerische Tor zu platzieren. Der Jugg ist der Spielball und hat die Form eines Hundeschädels. Das Tor nennt sich beim Jugger „Mal“ und ist ein Schaumstofftrichter in der Form eines Donouts in den der Spielball platziert werden muss. Lediglich einer der fünf Feldspieler - Läufer genannt - darf den Ball aufnehmen und Punkte erzielen. Die anderen vier Feldspieler führen „Pompfen“, mit denen sie gegnerische Spieler abtippen können. Abgetippte Spieler dürfen für eine festgelegte Dauer nicht mehr aktiv am Spiel teilnehmen. So können die vier Feldspieler (die „Pompfer“) den eigenen Läufer beim Punkten unterstützen. Eine Pompfe kann eine Kette, ein Stab oder ein Schild sein. Bei den gepolsterten Stäben gibt es kurze und lange Pompfen sowie den (an ein riesiges Ohrenstäbchen anmutenden) „Q-Tip“. Nur wer sich für den kleinen Stab – die Kurzpompfe - entscheidet darf zudem ein Schild oder zweite Kurzpompfe führen. Aus Sicherheitsgründen ist das Treffen des Kopfes verboten und zu harter Körperkontakt wird geahndet.

Das Regelwerk lässt den Blick auf ein gladiatorenartiges Prügelspiel schließen, aber dies ist nicht der Fall. Mit den Pompfen soll der Gegner lediglich berührt und nicht „umgehauen“ werden. Jugger könnte man daher noch am ehesten mit einer Kombination aus Rugby und Fechten vergleichen. Dabei ist Jugger  ein sehr schnelles und komplexes Spiel. Aufgrund der Dynamik und der hohen körperlichen Anforderungen an die Spieler dauert ein Spiel nicht sehr lange. Ein Juggerspiel hat zwei Halbzeiten und dauert zweimal 100 „Steine“. Ein Stein bezeichnet im Jugger einen Taktschlag von rund 1,5 Sekunden. Zwischen den Halbzeiten gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Gespielt wird in der Regel auf einer ebenen Wiese.

Jugger gibt es in Halle bereits seit 2009. Das Team „Jugglers Jugg“ trifft sich Frühling bis Herbst regelmäßig neben der Peissnitzbühne. Im Winter wird das Training jedoch in die Halle verlegt. Da die Sportgeräte der Jugger nicht im herkömmlichen Sportfachhandel zu haben sind, erfordert der Sport auch ein bisschen Spaß am Basteln, um Pompfen herzustellen, die Niemanden verletzen, aber trotzdem auch ein paar Spiele überdauern. Im Training üben die Jugger nicht nur Ausweichbewegungen und Sprints, sondern auch das „Fechten“ mit den Pompfen.

Sollte das Interesse geweckt worden sein, können Interessierte für ein Schnuppertraining vorbeischauen. Es wartet eine junge Truppe, die sich über jeden Neuankömmling freut, der diesen Sport einmal ausprobieren möchte. Eine kurze Kontaktaufnahme über Email oder Telefon ist ratsam, damit genügend Pompfen zum Ausprobieren da sind. Trainiert wird mittwochs von 20 bis 22Uhr in der Klosterstraße 9 und sonntags in der Heinrich-Pera-Straß 13 von 15 bis 18Uhr.

Kontaktdaten des Vereins

Jugger Halle e.V.
Ansprechpartner: Jan Watzema
Tel.: 0163 - 8737598
www.jugglersjugg.de

Foto: Privat

03. März 2017

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Weitere Vereinsvorstellungen

Dresdner Bogenschützenverein

mehr lesen >>

Parkour in Chemnitz - IF Urban Sports

mehr lesen >>

Einheit Stompers Halle

mehr lesen >>

Rugby Legion Magdeburg

mehr lesen >>

Leipziger Seesportclub

mehr lesen >>